Inhalt

Archiv


04.12.2015

Tempo 30: Mehr Lebensqualität in der Stadt statt ideologischer Debatten

Die GRÜNEN im Landtag freuen sich sehr, dass auf dem Wehrdaer Weg und der Wehrdaer Straße in Marburg die Höchstgeschwindigkeit endlich auf 30 Kilometer/Stunde gesenkt wird. „Seit Jahren setzen sich eine Bürgerinitiative vor Ort und die kommunalpolitisch Verantwortli-chen für Tempo 30 ein“, erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag, Karin … weiterlesen

14.04.2015

Tempo 30 - GRÜNE: Weniger Tempo bringt mehr Lebensqualität in Wohngebieten

Die GRÜNEN sind sehr erfreut darüber, dass das Land Hessen Tempo-30-Zonen in den Städten und Gemeinden künftig fördern wird. „Das ist ein wichtiger Schritt für weniger Verkehrslärm und mehr Verkehrssicherheit in Wohngebieten“, erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag, Karin Müller: „Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung, denn sie … weiterlesen

17.05.2013

Erneute Verzögerungstaktik von Verkehrsminister Rentsch GRÜNE: Rentsch muss Tempo 30 in der Nacht in Frankfurts überlasteten Hauptstraßenabschnitten endlich genehmigen

Straßenverkehr, Verkehrspolitik

Die Landtagsfraktion von BÜNBNIS 90/DIE GRÜNEN fordert Verkehrsminister Florian  Rentsch (FDP) auf, die Einrichtung von nachts geltenden Tempo 30-Abschnitten an hochbelasteten Hauptstraßenabschnitten in Frankfurt endlich zu genehmigen. „Herr Rentsch muss schleunigst aufhören mit seiner Verzögerungstaktik und eine Entscheidung im geltenden Rechtsrahmen treffen. Seine Begründung, fehlende Informationen seien der Grund für die Verweigerung des Antrags ist … weiterlesen

18.12.2012

Tempo 30 in Frankfurt - GRÜNE: Rentsch darf Bürgern den Lärmschutz nicht länger verwehren

Stadtautobahn, Verkehrspolitik

Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordert Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) auf, beim Modellversuch des nächtlichen Tempo 30-Limits in Frankfurt nicht weiter auf die Bremse zu treten. Aus einer Kleinen Anfrage der GRÜNEN (Drs. 18/6131) gehe deutlich die ablehnende Haltung des Verkehrsministers hervor. „Wir GRÜNE fordern Rentsch abermals auf, von seiner Blockadehaltung abzurücken und dem … weiterlesen

08.11.2012

Tempo 30-Antrag der Stadt Frankfurt ─ GRÜNE: Verwunderung über Prüfung durch Wirtschaftsminister Rentsch

Straßenverkehr, Verkehrspolitik

Mit großer Verwunderung nimmt die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Kenntnis, dass der Tempo-Limit-Antrag der Stadt Frankfurt  aufgrund übergeordneter Bedeutung nicht vom zuständigen Regierungspräsidium Darmstadt, sondern von Verkehrsminister Rentsch höchst persönlich bearbeitet werden soll. „Wenn das Ministerium erklärt, dass es ausschließlich um eine rechtliche Prüfung ginge, warum lässt man es nicht bei der zuständigen … weiterlesen

28.08.2012

Rentsch verweigert Lärmschutz auf nächtlichen Straßen Frankfurts - GRÜNE: FDP gehen Wirtschaftsinteressen vor Gesundheitsinteressen der Bevölkerung

Straßenverkehr, Verkehrspolitik

Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN kritisiert die Weigerung von Verkehrsminister Rentsch (FDP) den Frankfurter Modellversuch für Tempo 30 nachts auf ausgewählten Hauptstraßen zu genehmigen. „Rentsch verweigert den Bürgerinnen und Bürgern Lärmschutz. Er kann sich noch nicht einmal dazu durchringen, einen Modellversuch zuzulassen, der die Frankfurter Straßen nachts ruhiger macht – das zeigt, wo die … weiterlesen

16.10.2009

Posch geht gegen Tempo 30 vor - Zählt Sicherheit nichts mehr?

Der heute durch einen Bericht der HNA bekannt gewordene Erlass aus dem Haus des Hessischen Verkehrsministers Dieter Posch (FDP), durch den die Kommunen aufgefordert werden, Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 30 „streng zu überprüfen und gegebenenfalls aufzuheben“, stößt auf scharfe Kritik bei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN. „Die Einrichtung von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 30 ist ein wichtiger Schritt … weiterlesen

Kanal Grüne Hessen auf youtubeHalbzeitbilanz: GRÜNE ErfolgsgeschichtenGRÜNE Erfolgstouren - Wandern, Radfahren und mehr in Hessen