Kultur im Rampenlicht

Inhalt

Kultur im Rampenlicht

In Kunst und Kultur konzentrieren sich die Vielfalt, der Erfahrungsschatz und die Kreativität unserer Gesellschaft. Sie stiften Gemeinschaft, und vor allem liefern sie provozierende und oft wegweisende Denkanstöße. Hessen braucht eine Kulturlandschaft, an der alle Menschen teilhaben können. Deshalb braucht Kultur eine starke Lobby. Trotz der schweren Aufgabe, den Landeshaushalt ohne immer neue Schulden aufzustellen, haben wir dafür gesorgt, dass für Kultur während der gesamten Legislaturperiode jährlich zehn Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stehen.

 

Mehr Unterstützung für freie Theater, Soziokultur und Bildung

Kultur darf kein elitäres Vergnügen für wenige sein. Um die Chancengleichheit zu erhöhen, ist der Ausbau der kulturellen Bildung einer der Kernpunkte unseres Koalitionsvertrags. Seit 2015 gab es dafür erstmals ein eigenes Budget im Landeshaushalt. Damit werden unter anderem die vielfältigen Initiativen des „Kulturkoffers“ unterstützt: Kinder und Jugendliche bekommen damit ein kostengünstiges oder kostenloses Angebote der kulturellen Bildung, denn die kulturelle Teilhabe ist eine Frage der Chancen- und Bildungsgerechtigkeit. 2017 bekommt das Projekt im Rahmen des Aktionsplans II für Flüchtlinge noch einmal 50.000 Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt. Gerade Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund bekommen so die Möglichkeit an kulturellen Angeboten im Theater, im Museum oder anderen Einrichtungen teilzunehmen.

Eine große Unterstützung erhalten auch die Soziokultur und die Freien Theater in Hessen, indem wir – wie im Koalitionsvertrag angekündigt – ihre Förderung verdoppeln. Die Mittel für soziokulturelle Angebote werden auf 700.000 Euro erhöht, die Freien Theater einschließlich der Kinder- und Jugendtheater erhalten fast 500.000 Euro mehr im Jahr.

 

Kulturerbe für alle zugänglich machen

Eine Verpflichtung ist es uns auch, die Kulturdenkmäler unseres Landes zu erhalten und sie Besucherinnen und Besuchern zugänglich zu machen. Das Kulturinvestitionsprogramm, in dem bis 2019 zehn Millionen Euro zur Sanierung und Restaurierung historischer Schlösser, Burgen und Gärten bereitstehen, ermöglicht wichtige bauliche Maßnahmen. Dabei liegt ein Fokus darauf, dass die Kulturschätze barrierefrei zugänglich werden und Besucher sich besser informieren können. Auch die documenta in Kassel ist – als eine der bedeutendsten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst weltweit – zentraler Bestandteil der hessischen Kulturlandschaft. Damit ihr einzigartiges Archiv künftig auch zwischen den Schauen für das Publikum offen sein kann, hat die Landesregierung es in die documenta GmbH aufgenommen und fördert diese ab 2016 mit 500 000 Euro jährlich. Das ermöglicht auch eine Weiterentwicklung zum Forschungsinstitut.

 

Perspektive für Kunsthochschulen

Im Hochschul-Bauprogramm Heureka legt die Landesregierung einen Schwerpunkt auf die Kunsthochschulen in Frankfurt und in Offenbach. Mit den Förderbeträgen von zusammen fast 200 Millionen Euro ist es möglich, die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt auf dem Kulturcampus und die Hochschule für Gestaltung in Offenbach auf der Hafeninsel neu zu errichten. Damit setzen wir wichtige Entwicklungsimpulse in die beiden Städte.

 

Hessen Mitglied bei Focus Germany

Dank einer Neustrukturierung der Filmförderung ist die Hessische Filmförderung HessenFilm und Medien GmbH jetzt neues Mitglied im Dachverband Focus Germany. Der Dachverband Focus Germany berät und informiert Filmschaffende über Förder- und Produktionsmöglichkeiten in Deutschland. Darüber hinaus haben Mitglieder die Möglichkeit, sich mit regionalen Branchen und Dienstleistern zu vernetzen. In der 2015 gegründeten HessenFilm und Medien GmbH wurden verschiedene Möglichkeiten zur Filmförderung gebündelt. Im Jahr 2017 erhält sie zwei Millionen Euro zusätzlich an Landesförderung. Die Filmförderung in Hessen beläuft sich damit auf fast zehn Millionen Euro. Mit der HessenFilm und Medien GmbH wird Hessen als Filmland nun besser sichtbar sowie national und international gut vertreten.

 

Erstmals Verleihung des hessischen Nachhaltigkeitspreises

In 2016 ist zum ersten Mal der hessische Preis für nachhaltiges Kino verliehen worden. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde von Kunstminister Boris Rhein an das Capitol Kino in Witzenhausen übergeben und wird nun jährlich ausgeschrieben. Die Kinos müssen Kriterien in den drei Bereichen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – erfüllen. Mit diesem Kinopreis, den wir GRÜNEN initiiert haben, ist Hessen bundesweiter Vorreiter.

 

Daran arbeiten wir:

Erinnerungskultur aus Verantwortung

Wir müssen uns in allen Bereichen der Verantwortung aus den Verbrechen der NS-Zeit stellen. Neben einer aktiven Erinnerungskultur gehört dazu, dass Raubkunst den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden muss. Die zentrale Stelle für Provenienzforschung bündelt seit Januar 2015 diese Aufgabe und arbeitet den Bestand der Museen des Landes systematisch auf.

Masterplan Kultur

Aktuell arbeiten wir an der Erstellung des „Masterplans Kultur“. Wir wollen damit professionell und systematisch die Kultur in Hessen erfassen, um durch Vernetzungen und Synergien auf zentrale gesellschaftliche Entwicklungen reagieren zu können, wie beispielsweise den demografischen Wandel und den besonderen Stellenwert des Ehrenamts. Daraus entwickeln wir im Anschluss Leitlinien für die Kulturpolitik in Hessen.

 

Zurück zur Übersicht


Weitere Informationen

GRÜNE Hessen auf TwitterGRÜNE Hessen auf FacebookVerlässlich gestalten - Perspektiven eröffnen. Der schwarz-grüne Koalitionsvertrag.