Inhalt

Archiv


27.02.2017

Deutsche Börse: Auch dieser Anlauf zu einer Fusion steht unter keinem guten Stern

Die GRÜNEN im Landtag kommentieren die aktuellen Medienberichte zur geplanten Fusion der Deutschen Börse und der London Stock Exchange wie folgt: „Sollte sich herausstellen, dass seitens der Europäischen Kommission so erhebliche Bedenken bestehen bzw. die London Stock Exchange sich außerstande sehen, die entsprechenden Auflagen zu erfüllen, wird die Fusion zwischen den Börsen in London und … weiterlesen

15.09.2016
27.07.2016

Deutsche Börse: GRÜNE bekräftigen Zweifel an Fusion in geplanter Form

Die GRÜNEN im Hessischen Landtag bekräftigen ihre Zweifel an den Fusionsplänen der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange zu einem gemeinsamen Unternehmen mit Hauptsitz London. „Wir GRÜNE sehen die Fusion in der geplanten Form aus einer ganzen Reihe von Gründen sehr skeptisch – insbesondere nach der Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen“, … weiterlesen

02.06.2016

Deutsche Börse: Arbeitsplätze am Finanzplatz Frankfurt müssen erhalten bleiben

DIE GRÜNEN im Landtag nehmen mit großer Sorge zur Kenntnis, dass die Deutsche Börse im Rahmen ihrer Fusionspläne mit der London Stock Exchange einen Arbeitsplatzabbau von bis zu 1250 Stellen ankündigt. „Die Deutsche Börse argumentiert, die Fusion sei nötig, um im internationalen Wettbewerb weiter eine Rolle zu spielen, das ist ein legitimes unternehmerisches Ziel. Für … weiterlesen

01.02.2012

Keine Fusion Deutsche Börse und NYSE - GRÜNE: Fairen und sicheren Handel zum Qualitätsmerkmal des Finanzplatzes Frankfurt machen

Börse-ffm

Die von Deutscher Börse AG und NYSE Euronext angestrebte Fusion hätte zu einem Unternehmen geführt, das die US-Amerikaner dominieren. Die gewachsene Marktmacht des neuen Unternehmens drohte den Wettbewerb zu beschränken und damit sowohl die Handlungsmöglichkeiten der anderen Marktteilnehmer als auch der Aufsichtsbehörden inakzeptabel einzuschränken. Gleichzeitig ist es von zentraler Bedeutung, dass auch der außerbörsliche Derivatehandel zwischen den Banken transparent wird und in die Regulierung einbezogen werden kann. weiterlesen

11.01.2012

Financial Times und Handelsblatt: EU-Kommission will Börsenfusion stoppen - GRÜNE teilen Bedenken der Kommission

Börse-ffm

Zu den aktuellen Berichten, die EU-Kommission wolle die geplante Fusion zwischen Deutscher Börse und New York Stock Exchange stoppen, erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kai Klose: „Wir teilen die Befürchtung der Kommission, dass durch die Fusion von Deutscher Börse und New York Stock Exchange ein Unternehmen mit zu großer Marktmacht entstehen könnte, das insbesondere den Derivatehandel dominiert.“ weiterlesen

Halbzeitbilanz: GRÜNE ErfolgsgeschichtenGRÜNE Hessen auf XGRÜNE Erfolgstouren - Wandern, Radfahren und mehr in Hessen