Inhalt

27.10.2020

JA zur CityBahn – Grenzen überwinden zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen

Im digitalen Gesprächsformat „Hier spricht…“ mit Anne Spiegel ging es gestern Abend um die CityBahn, das Straßenbahn-Projekt zwischen Mainz und Wiesbaden und dem Umland. Die GRÜNE Spitzenkandidatin Anne Spiegel unterhielt sich mit Martin Kraft von ProCityBahn über die Chancen, die sich daraus für die beiden Großstädte und auch für die Gemeinden im Umland ergeben.

Anne Spiegel erklärte: „Die Klimakrise erfordert auch eine Mobilitätswende! Wir müssen jetzt umdenken und den motorisierten Individualverkehr insbesondere in den Innenstädten drastisch reduzieren. Mit der CityBahn kommen wir diesem Ziel ein großes Stück näher. Das bringt einen Mehrwert für alle und auch endlich den lange ersehnten Fortschritt für die Aartalbahn.“

„Grenzen überwinden, JA zur CityBahn“ unter diesem Motto stand auch ein Treffen der Landesvorsitzenden der GRÜNEN aus Hessen und Rheinland-Pfalz, mit dem sie länderübergreifend für den Bau der City-Bahn warben, um Klimaschutz und Mobilität möglichst verträglich zu vereinbaren und die Metropolregionen Wiesbaden und Mainz zu verbinden.

So ist die Verkehrssituation in Wiesbaden dramatisch. Zu den Hauptverkehrszeiten morgens und abends gibt es stadtein- beziehungsweise stadtauswärts lange Staus, in denen auch die Busse stehen. Um diesen Zustand zu verbessern, ist die CityBahn entscheidend. Der hessische Landesvorsitzende der GRÜNEN, Philip Krämer: „Immer mehr Busse einzusetzen, würde das Problem in der Stadt noch verstärken. Als Rückgrat einer Verkehrswende in Wiesbaden brauchen wir die CityBahn, die bis zu sechsmal mehr Fahrgäste als ein Bus transportieren kann und komplett unabhängig vom übrigen Verkehr Mobilität sichert.“

Die Bahn sei nicht nur schnell und bequem, sondern vor allem umweltfreundlich, betont seine hessische Kollegin Sigrid Erfurth: „Durch die CityBahn werden die Lärm- und Abgasemissionen in Wiesbaden drastisch reduziert. Sie gehört zum Luftreinhalteplan der Stadt und verhindert Fahrverbote. Sie bietet die einmalige Chance den Straßenraum neu aufzuteilen und sichere Radwege entlang der Bahn zu schaffen.“ Damit ist die CityBahn im Hinblick auf den Klimaschutz der langfristige Garant für den Erhalt der stadtbildprägenden Alleebäume in Wiesbaden.

Die Bahn ist eine einmalige Chance, die Metropolenregion Rheingau-Taunus-Kreis, Wiesbaden und Mainz zu verbinden. Die rheinland-pfälzische GRÜNEN-Vorsitzende Misbah Khan: „Diese Vernetzung zu optimieren, ist dringend notwendig. Die Pendlerströme vom Auto auf den Öffentlichen Nahverkehr umzuleiten, ist nur mit einem Verkehrsmittel wie der Straßenbahn möglich. In Mainz haben wir lange und sehr gute Erfahrungen damit, neue Straßenbahnlinien werden von den Bewohner*innen sofort hervorragend angenommen.“

Gute und sichere Verkehrsverbindungen sind auch ein entscheidender Faktor für den Wirtschaftsstandort der gesamten Rhein-Main-Region: „Über die Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden fahren täglich rund 44.000 Autos. Möglichst viele dieser Fahrten auf die Bahn zu verlagern, ist unser Ziel“, betont der rheinland-Pfälzische Vorsitzende Josef Winkler.

Die vier GRÜNEN sind sich sicher: Ohne die CityBahn wird sich die Verkehrssituation in der Metropolenregion weiter drastisch verschlechtern, mit der Bahn wird die Lebensqualität der rund 700.000 Menschen in der Region wesentlich verbessert.


Herausgegeben von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen
Vertreten durch den geschäftsführenden Landesvorstand
Kaiser-Friedrich-Ring 77
65185 Wiesbaden
Fon 0611/98 92 0 88
Fax 0611/98 92 0 33
presse@gruene-hessen.de
www.gruene-hessen.de

Zum Thema

GRÜNE Hessen auf Twitter