Inhalt

07.03.2019

Internationaler Frauentag: Freiheit nicht nehmen lassen – Gleichberechtigung verteidigen!

Die GRÜNEN im Landtag rufen zum Weltfrauentag am morgigen Freitag dazu auf, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu verteidigen. „Seit mehr als 100 Jahren steht der Internationale Frauentag für den Kampf um die Gleichberechtigung. Dieser Einsatz ist noch lange nicht am Ziel, und das, was wir erreicht haben, ist bedroht“, erklärt Silvia Brünnel, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Wir treten für eine gleichberechtigte Gesellschaft ein, in der alle Menschen unabhängig von ihrer geschlechtlichen Identität, ihrer Hautfarbe, Herkunft oder Religion frei leben können – der Kampf für die Rechte von Frauen ist ein Kernbestandteil dieser offenen und vielfältigen Gesellschaft.“

„Leider leben wir in einer Zeit, in der das Erreichte in Gefahr ist“, so Brünnel weiter. „Von ei-nem US-Präsidenten, der sich sexueller Übergriffe auf Frauen brüstet, über ideologisch motivierte Anzeigen gegen Ärztinnen und Ärzte, die über Schwangerschaftsabbruch informieren, bis zu schlechten Karnevalswitzen über Doppelnamen reichen die Symptome für einen Rückfall in sexistische Zeiten. Rechtspopulisten träumen von der Rückkehr des Familienbildes der 50er oder gleich der 30er Jahre: Frauen sollen sich auf das Gebären und Betreuen von Kindern beschränken. Der Frauentag ist wegen solcher Entwicklungen so wichtig wie schon lange nicht mehr. Wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen!“

„Gerade angesichts des Gegenwindes gilt es, weiter dafür einzutreten, dass Frauen den glei-chen Lohn erhalten wie Männer – der Equal Pay Day am 18. März zeigt, dass das noch lange nicht der Fall ist. Frauen gebührt die Hälfte der Welt: Es steht ihnen zu, gleichberechtigt auf allen Ebenen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vertreten zu sein – auch das ist nicht lange nicht erreicht. Und es bleibt eine große Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Mädchen und Frauen, Jungen und Männer ohne einschränkende Rollenklischees leben können. Das hässlichste Gesicht des Sexismus ist die Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Wir wollen, dass die Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt auf allen Ebenen umgesetzt wird, und haben das für die Landespolitik im Koalitionsvertrag vereinbart.“


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Volker Schmidt
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kontakt

Zum Thema