Inhalt

08.06.2017

NSU-Untersuchungsausschuss: Zeugen zur rechten Szene in Hessen zur Zeit des Mordes

Die GRÜNEN im Landtag erwarten von den Zeugen in der morgigen Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses weitere Hinweise auf die rechtsextreme Szene in Hessen zur Zeit der Morde. „Alle drei Zeugen waren zur Zeit der NSU-Mordserie in der rechtsextremen Szene aktiv“, erläutert Jürgen Frömmrich, Ausschuss-Obmann der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Zum Teil haben sie schon vor dem NSU-Ausschuss ausgesagt, und es hat sich zu Details ihrer Aussagen Klärungsbedarf ergeben. Wir hoffen, mit der Befragung das in der bisherigen umfangreichen Arbeit des Ausschusses zustande gekommene Bild der rechten Szene in Hessen und in den benachbarten Bundesländern zur Tatzeit zu vervollständigen. Dabei suchen wir auch nach Hinweisen auf mögliche Kontakte zu den drei NSU-Mördern.“

Der erste Zeuge trat unter dem Künstlernamen „Reichstrunkenbold“ bei Neonazi-Konzerten auf und hat in der Zwischenzeit eine Haftstrafe in Österreich verbüßt. „Herr T. hat bereits einmal vor dem Ausschuss ausgesagt“, so Frömmrich. „Dabei hat er unter anderem behauptet, seine unsäglichen rassistischen und antisemitischen Liedtexte spiegelten nicht seine politische Meinung wieder, sondern dienten lediglich der Unterhaltung. Nicht nur am Wahrheitsgehalt dieser Aussage haben wir erhebliche Zweifel.“

Der zweite Zeuge ist mit dem zeitweise vom hessischen Verfassungsschutz als V-Mann „Gemüse“ geführten Benjamin G. verwandt. „Die Rolle Benjamin G.s in der rechten Szene ist sehr fragwürdig. Er wollte sich in seiner Aussage vor dem Ausschuss an praktisch nichts erinnern können, nicht einmal daran, auf welche Beobachtungsobjekte er nun angesetzt war und auf welche nicht. Wir werden nun seinen Stiefbruder nach der Rolle G.s und dessen Aktivitäten befragen.“ Auch die dritte Zeugin war Ende der 1990er Jahre in Niedersachsen, Thüringen und Nordhessen im rechtsextremen Milieu aktiv und offenbar im Kontakt mit führenden Akteuren. „Von ihr erhoffen wir uns Aufklärung über Strukturen und Netzwerke sowie die persönlichen Beziehungen der Führungskader untereinander.“


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Volker Schmidt
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kontakt

Zum Thema