In die Köpfe investiert

Inhalt

In die Köpfe investiert

Starke Hochschulen sind ein Schwerpunkt unserer Politik: Wir wollen, dass Hessen seine klugen Köpfe fördert, damit sie weiter Lösungen für soziale, ökologische und ökonomische Herausforderungen finden. Deshalb haben wir ein bundesweit einzigartiges Finanzpaket von neun Milliarden Euro für Lehre und Forschung für 2016 bis 2020 geschnürt, das Hochschul-Bauprogramm fortgeschrieben und mit der Neufassung des Hochschulgesetzes nötige Reformen eingeleitet.

Daniel May zum GRÜNEN Hochschulkonzept

Daniel May, hochschulpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion, über unser Hochschulkonzept

 

Hochschulpakt setzt neue Maßstäbe

Die Grundfinanzierung der Hochschulen wächst verlässlich jedes Jahr um ein Prozent mehr als der Inflationsausgleich, das bedeutet im Jahr 2020 eine Steigerung von mehr als 180 Millionen Euro.
Mit den stabil wachsenden Grundbudgets haben wir als erstes Bundesland die Empfehlungen des Wissenschaftsrates umgesetzt und sorgen so für die Planungssicherheit, die die Hochschulen brauchen. Damit die Betreuungsquote Lehrende/Studierende besser wird, haben wir mit zusätzlichen Stellen und Mitteln reagiert. Wir investieren im Doppelhaushalt 2018/19 die Rekordsumme von 5,5 Milliarden Euro in Wissenschaft, Forschung und Lehre.

 

Eine Milliarde für Hochschulbau

Für den Hochschulbau haben wir eine weitere Milliarde Euro zur Verfügung gestellt. So werden die Verlagerung der Naturwissenschaften der Uni Kassel an den zentralen Campus, die Neuordnung der Uni Gießen am Campus Philosophicum und der Neubau der zentralen Bibliothek der Uni Marburg vorangetrieben. Einen Fokus haben wir auf die Entwicklung der Kunsthochschulen gelegt: Der Kulturcampus in Frankfurt und die Hafeninsel in Offenbach werden so möglich.

 

Faire Regeln für Lehre und Forschung

Das erneuerte Hochschulgesetz setzt deutliche GRÜNE Akzente: Drittmittelforschung wird transparenter, der Zugang beruflich Qualifizierter zu Hochschulen einfacher, die Beteiligung der Studierenden gestärkt. Zudem gibt es neue Fördermöglichkeiten für Nachwuchswissenschaftler und -innen („tenure track“).
Forschungsstarke Bereiche der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (ehemals Fachhochschulen) können das Promotionsrecht erhalten. Damit ist Hessen bundesweit Vorreiter. Auch den Tierschutz haben wir mit Regeln zu Tierversuchen im Hochschulgesetz sowie mit zwei Professuren gestärkt, die nach Wegen forschen, Tierversuche zu vermeiden und langfristig komplett zu ersetzen.
 

Durchlässige Bildungswege

Ein zentraler Aspekt GRÜNER Hochschulpolitik ist es, die wechselseitigen Hürden zwischen beruflicher und akademischer Bildung auszuräumen. Denn unser Ziel ist es immer, Möglichkeiten offen zu halten. Deshalb können in Hessen im Modellversuch alle, die eine mindestens dreijährige Berufsausbildung mit der Note 2,5 oder besser abgeschlossen haben, jeden gestuften Studiengang studieren, sowohl an Universitäten als auch an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW).

 

Das haben wir vor:

Wir wollen den Weg der systematisch steigenden Grundfinanzierung konsequent weitergehen. Zudem brauchen gute Forschung und Lehre moderne Gebäude und Geräte, daher wollen wir den Hochschulen jährlich 250 Millionen Euro für Investitionen zur Verfügung stellen, 25 Prozent mehr als zurzeit.
Wir wollen die Vernetzung der Hochschulen mit der beruflichen Bildung weiter voranbringen, unter anderem mit mehr Beratung, Orientierungsstudiengängen und einem Studium der verschiedenen Geschwindigkeiten. Außerdem werden wir die regionalen Außenstellen der Hochschulen weiter ausbauen. Und wir wollen gemeinsam mit Hochschulen und Personalvertretungen einen Kodex für faire Arbeitsbedingungen erarbeiten, damit es weniger befristete Arbeitsverhältnisse gibt. Wir setzen uns für einen eigenen Tarif für studentische Hilfskräfte ein und für attraktivere Stellen und mehr Mitbestimmung im Mittelbau.

Zurück zur Übersicht


Weitere Informationen

GRÜNE Hessen auf FacebookInformiert bleiben. Newsletter der Landtagsfraktion.GRÜNE Hessen auf Twitter