Inhalt

25.02.2023

„Stolz auf das, was vor uns liegt“: GRÜNE ziehen mit Tarek Al-Wazir in den Dreikampf um die Staatskanzlei

Die hessischen GRÜNEN haben ihre Spitzenkandidatin und ihren Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 8. Oktober gewählt. Auf Platz 1 der Liste wurde Angela Dorn gewählt, auf Platz 2 Tarek Al-Wazir. Gleichzeitig wurde Tarek Al-Wazir als erste GRÜNER Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten nominiert. Auf einem der bislang größten Parteitage der hessischen GRÜNEN in Wetzlar stimmte am Samstag eine überwältigende Mehrheit der über 1000 anwesenden Mitglieder für die Nominierung. „Wir wollen gewinnen“, sagte Al-Wazir nach der Wahl zum MP-Kandidaten. „2013 haben wir den Sprung in die Regierung geschafft, 2018 wurden wir erstmals zweitstärkste Kraft im Hessischen Landtag – vor der SPD. Und in diesem Jahr wollen wir den nächsten Schritt gehen: Wir wollen die nächste Landesregierung anführen. Und ich will erster GRÜNER Ministerpräsident für ganz Hessen werden.“

Zur Nominierung bekam Al-Wazir ein Paar grüne Turnschuhe mit der Aufschrift „Mit beiden Füßen in Hessen“ überreicht. Die Sneaker sind eine Erinnerung an die Vereidigung von Joschka Fischer 1985 im Hessischen Landtag. „Joschka war der erste GRÜNE Minister in Hessen und Deutschland. Und er war der erste Minister, der in Turnschuhen vereidigt wurde. Jetzt haben wir noch mehr vor. Und wenn uns das gelingt, verspreche ich Euch: Dann bin ich der erste Ministerpräsident in Deutschland, der sich in Turnschuhen vereidigen lässt. Los geht’s!“, rief Al-Wazir den Mitgliedern zu.

Als wichtigste Aufgabe für die kommende Legislaturperiode nannte es Al-Wazir, das Land zusammenzuhalten. „In Zeiten wie diesen reicht dafür ein einfaches ‚Weiter so‘ nicht aus. Wir brauchen den Mut, neue Wege zu gehen“, betonte Al-Wazir in seiner Rede. „Und deshalb will ich Mut machen. Denn wir haben viel zu gewinnen: Wenn wir unsere Wirtschaft nachhaltig, innovativ und damit krisenfest machen, dann ist das eine große Chance für die guten Arbeitsplätze der Zukunft! Wenn wir unseren Kindern die beste Bildung und Betreuung bieten, dann ist das eine große Chance: für die Kinder, für ihre Eltern und für die ganze Gesellschaft. Wir haben viel vor: Wir sind stolz auf das, was vor uns liegt.“

Aus Sicht von Angela Dorn ist es eine zentrale Aufgabe, den schädlichen Einfluss des Menschen auf die Welt zu begrenzen, und die GRÜNEN sind die richtige Partei dafür. „Dieses vom Menschen beeinflusste Zeitalter, das Anthropozän, darf nicht das kürzeste Zeitalter der Erdgeschichte werden – diese Aufgabe ist gewaltig. Aber wir haben die Kraft, das Ausmaß zu bestimmen. Mehr sogar: Wir können diesen Wandel so gestalten, dass wir in Zukunft besser leben. Dafür brauchen wir alle klugen und kreativen Köpfe, denn sie sind die Problemlöser*innen für die Zukunft. Deshalb haben wir GRÜNE für den Ausbau der Kitas und mehr Qualität gestritten. Deshalb waren wir die treibende Kraft, damit gilt: die besten Schulen an die Orte mit den größten Herausforderungen. Und deshalb kann man in Hessen nicht mehr nur mit Abitur studieren, sondern auch mit einem beruflichen Abschluss. Aber da bleiben wir nicht stehen: Ich setze mich für einen Pakt gegen Bildungssackgassen ein. Wir brauchen ein Bildungssystem der vielfältigen Möglichkeiten, in dem die, die etwas abbrechen, nicht die Verlierer sind, sondern die, die einen neuen Weg einschlagen. Wir können gestalten, wir wollen gestalten – und wir müssen gestalten, damit wir aus den Krisen dieser Zeit gestärkt hervorgehen. Deshalb trete ich als Spitzenkandidatin an, damit wir gemeinsam in Hessen stärkste Kraft werden und mit Tarek Al-Wazir Hessen den ersten GRÜNEN Ministerpräsidenten bekommt.“

Der GRÜNE Bundesvorsitzende Omid Nouripour sagte in seiner Rede: „Ich bin stolz, was wir alles schon erreicht haben. Wir sind eine der drei großen Parteien. Aber nur wir können das Land krisenfest machen, wenn wir es nicht machen, macht es keiner. Denn es gibt einen Unterschied, ob die GRÜNEN regieren oder nicht. Und es gibt einen Unterschied, ob die GRÜNEN in der Staatskanzlei sitzen oder nicht. Lasst uns rausgehen und klarmachen, was dieses Land kann und wie wir das aus ihm herausholen können. Das können nämlich nur die GRÜNEN, das kann nur Tarek Al-Wazir als Ministerpräsident von Hessen.“

Auf dem zweitägigen Parteitag der GRÜNEN in der Buderus Arena in Wetzlar werden die Kandidatinnen und Kandidaten der GRÜNEN Landesliste für die Landtagswahl am 8. Oktober gewählt. Auf Platz 1, der immer einer Kandidatin vorbehalten ist, hat Angela Dorn ohne Gegenkandidatin auf dem Parteitag 91,65 Prozent der Stimmen erhalten. Tarek Al-Wazir bekam bei einem Gegenkandidaten auf Platz 2 ein Ergebnis von 86,6 Prozent.  

 „Wir freuen uns, mit einer hoch motivierten Partei und vielen überzeugenden Kandidatinnen und Kandidaten in diesen Wahlkampf zu ziehen“, betonten die beiden Parteivorsitzenden Sigrid Erfurth und Sebastian Schaub. „Am Ende wird es um die Frage gehen, wem die Menschen zutrauen, unser Land in diesen herausfordernden Zeiten zu führen. Heute wurde sehr deutlich: Wir brauchen einen Ministerpräsidenten, der hart arbeitet, über den Tag hinausblickt und Schritt für Schritt vorangeht. Wir brauchen einen wie Tarek Al-Wazir, der sagt, was er tut, und tut, was er sagt. Und deshalb ist er der richtige Ministerpräsident für Hessen.“

Eine Übersicht über alle gewählten Kandidatinnen und Kandidaten wird ab Sonntag auf der Seite gruene-hessen.de abrufbar sein.


Herausgegeben von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen
Vertreten durch den geschäftsführenden Landesvorstand
Kaiser-Friedrich-Ring 77
65185 Wiesbaden
Fon 0611/98 92 0 88
Fax 0611/98 92 0 33
presse@gruene-hessen.de
www.gruene-hessen.de

Zum Thema

Partei ergreifen. Mitglied werden, mitbestimmen.Halbzeitbilanz: GRÜNE Erfolgsgeschichten