Inhalt

13.09.2013

HR-Umfrage bestätigt Wechselstimmung - GRÜNE: Wer den Wechsel will, darf keine Stimme verschenken

„Die gestern vorgelegte Umfrage des Hessischen Rundfunks zeigt erneut, dass es in Hessen knapp wird und keine Stimme zu verschenken ist. Und sie belegt auch, dass Hessen anders als der Bund wählt.“, kommentiert der Wahlkampfmanager der hessischen GRÜNEN, Kai Klose, die gemessene politische Stimmung. „Wir kämpfen in den verbleibenden neun Tagen um jede Stimme. Schwarz-Gelb wird abgewählt, weil die Hessinnen und Hessen die Nichtstuer um Hahn und Bouffier satt haben. Wer den Wechsel wirklich will, sollte seine Stimme einer Partei geben, die dem nächsten Landtag sicher angehört – sonst wird er mit Volker Bouffier aufwachen“, betont der GRÜNE.

Infratest-dimap hatte im Auftrag des HR folgende Stimmung gemessen: CDU 40 Prozent, SPD 32 Prozent, GRÜNE 12,5 Prozent, FDP 6 Prozent und Linke 3,5 Prozent. Die am gleichen Tag veröffentlichte Umfrage des ZDF ergab ein Patt zwischen Rot-Grün und Schwarz-Gelb.

„51 Prozent wollen den Regierungswechsel in Hessen. Die Mehrheit wünscht sich Rot-Grün. Damit der Wechsel Wirklichkeit wird, werden wir noch kräftiger in die Pedale treten:  15 Prozent plus X, sonst wird es mit dem Wechsel nix“, bekräftigt Klose das Wahlziel seiner Partei. „Gerade Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben gezeigt, dass starke GRÜNE die entscheidende Voraussetzung für den Wechsel sind.“

„Wir appellieren deshalb noch einmal an alle Wählerinnen und Wähler, die die Ablösung von Schwarz-Gelb in Hessen wollen, ihre Stimme auf Parteien zu konzentrieren, die den Wechsel ermöglichen und ihm nicht im Wege stehen.“

Zum Thema

GRÜNE Erfolgstouren - Wandern, Radfahren und mehr in HessenGRÜNE Hessen auf InstagramGRÜNE Hessen auf X