Inhalt

19.08.2020

Zeichen setzen für Toleranz und Menschlichkeit - Gedenken an die Opfer von Hanau

Zum Gedenken der Opfer von Hanau und als Ausdruck der Solidarität mit den Hinterbliebenen finden heute und am Samstag Veranstaltungen in Hanau statt.  Der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Mathias Wagner und die innenpolitische Sprecherin Eva Goldbach nehmen heute an dem Gedenken in Hanau teil.  Auch am Samstag werden der Landesvorsitzende der hessischen GRÜNEN, Philip Krämer, sowie einige GRÜNE Landtagsabgeordnete in Hanau sein, um an der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsextremismus teilzunehmen: Lukas Schauder, Felix Martin, Nina Eisenhardt, Taylan Burcu und Markus Hofmann wollen ein Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit setzen.

„Wir alle stehen seit dem 19. Februar 2020 unter Schock. Der terroristische Anschlag von Hanau hat unauslöschliche Spuren hinterlassen. Die Hinterbliebenen der Opfer brauchen auch in Zukunft unsere Zuwendung, unseren Trost und unsere Hilfe. Unsere Gedanken sind heute, ein halbes Jahr nach dem Anschlag, bei den Opfern und ihren Hinterbliebenen. Der Verlust geliebter Angehöriger und Freunde ist ein Trauma, seine Bewältigung ist für die Hinterbliebenen eine Lebensaufgabe. Wichtig ist deshalb, dass den Betroffenen materielle Hilfen und seelischer Beistand auf Dauer zur Verfügung gestellt werden“, sagt Goldbach.

Nach dem Anschlag hat sich ein Netzwerk verschiedener Organisationen gebildet, das sich um die Hinterbliebenen kümmert und ihnen mit Rat und Tat zu Seite steht. Neben anderem gibt es Geldleistungen und das Angebot zur psychologischen Betreuung. Weil sich die individuellen Bedürfnisse der Opferfamilien im Laufe der Zeit ändern können, muss die Art und Weise der Unterstützung fortlaufend überprüft und der individuellen Situation der Betroffenen angepasst werden.

„Neben der langfristigen Betreuung der Opferfamilien müssen wir als Politiker aber auch Konsequenzen aus der Tat ziehen.  Politik muss die Ursachen dafür erforschen, warum sich Täter im Internet radikalisieren, weshalb sie an Waffen gelangen konnten und wie dem Verbreiten von rechtsextremem und rassistischem Gedankengut im Internet entgegengewirkt werden kann. Der Terroranschlag von Hanau mahnt und verpflichtet uns zu konsequentem Handeln gegen Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus.“


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecherin: Lisa Uphoff
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kontakt