Inhalt

15.03.2017

Ein Ticket für Hessen – Einführung eines landesweiten Schülertickets unterstützt eigenständige Mobilität von Schülerinnen und Schülern

Landesweites Schülerticket: Ganz Hessen für einen Euro am Tag – Bequem mobil mit Bus und Bahn

„Mit dem Schülerticket für ganz Hessen wird nicht nur ein Traum von Verkehrsminister Tarek Al-Wazir wahr, sondern auch ein Traum vieler Schülerinnen und Schüler, Auszubildenden und Freiwilligendienstleistenden sowie natürlich ihrer Eltern“, erklärt Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN aus Anlass der Debatte zum Schülerticket im Plenum. „Vom kommenden Schuljahr an sind Kinder und Jugendliche endlich für einen Euro am Tag hessenweit mobil, ohne über Tarifzonen, Waben und Anschlusstickets nachdenken zu müssen. Sie erleben, wie bequem die Nutzung von Bus und Bahn sein kann – und ziehen sie so öfter mal nicht nur dem Elterntaxi, sondern vielleicht später auch dem eigenen Auto vor. Damit ist das Ticket der größte Fortschritt für den umweltfreundlichen Verkehr seit der Gründung der Verkehrsverbünde in Hessen. Wer später studiert, kann das Semesterticket nutzen; beim Land Hessen und bei vielen Arbeitgebern gibt es kostenlose Jobtickets. Auch das wird sicherlich eine Signalwirkung für Kommunen und für weitere Arbeitgeber haben.“

„Ein Ticket für alle, für ganz Hessen, für einen Euro am Tag: Das trägt auch dazu bei, dass die Wahl der Schule nicht mehr vom Geldbeutel abhängt und ist damit ein Beitrag für soziale Gerechtigkeit“, so Müller weiter. „Wer bisher das Ticket erstattet bekommt, erhält auch weiterhin die Kosten zurück – kann aber damit nicht mehr nur zur Schule fahren, sondern ins Schwimmbad im Nachbarort, zur Party in der Stadt oder zum Wochenendausflug. Wir freuen uns sehr, dass es Verkehrsminister Al-Wazir gelungen ist, auf gute Ansätze etwa mit der Clever Card oder der Freizeitkarte in Nordhessen aufzubauen und mit den Verkehrsverbünden RMV, NVV und VRN das bundesweit einmalige Schülerticket auf die Schiene zu setzen.“

„Einfache und kostengünstige Tickets sind eine großartige Entscheidungshilfe bei der Wahl der Verkehrsmittel. Viele Menschen geben dem Auto wegen der so genannten ,Eh-da-Kosten‘ den Vorzug: Sie verlieren Kauf, Wartung, Versicherung und Steuern aus dem Blick, weil das Auto ,eh da‘ ist und sie nur den Spritpreis rechnen. Wenn auch Schüler- und Jobticket ,eh da‘ sind, könnte die Entscheidung öfter zugunsten von Bus oder Bahn aus gehen – das ist bequem und günstig für die Reisenden, entlastet den Straßenverkehr und hilft Umwelt und Klima.“

Kontakt

Zum Thema