Inhalt

Angela Dorn

Angela Dorn PorträtHessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst

 

Vita

Geboren 1982 in Aschaffenburg. 2001 Abitur an der Maria-Ward-Schule, Aschaffenburg. Von 2001 bis 2002 Freiwilliges soziales Jahr in der evangelischen Kinder- und Jugendhilfe Würzburg. Von 2002 bis 2008 Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg, Abschluss Diplom-Psychologin. Von 04/2008 bis 01/2009 Diplom-Psychologin in der forensischen Psychiatrie Haina. Verheiratet, drei Töchter.

 

Politische Vita

  • 2006 – 2018 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung in Marburg.
  • 2007 bis 2009: Mitglied im Stadtvorstand der GRÜNEN Marburg.
  • 2008 bis 2010: Vorsitzende der GRÜNEN Jugend Hessen.
  • Seit 2009 Mitglied des Hessischen Landtags.
  • 2009 bis 2012: Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst des Hessischen Land-tags.
  • 2009 bis 2018: Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.
  • 2013: Spitzenkandidatin der GRÜNEN zur Landtagswahl in Hessen.
  • 2014 bis 2017: Parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion.
  • 2017-2019 Vorsitzende von Bündnis 90/DIE GRÜNEN Hessen.
  • Seit Januar 2019: Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst.

Regionale Ansprechpartnerin für

Marburg-Biedenkopf

Gläserne Abgeordnete

Wir GRÜNE kämpfen schon lange dafür, dass Abgeordnete ihre Nebentätigkeiten transparent darstellen. Unsere Abgeordneten sind mit gutem Beispiel vorangegangen.
Das hat geholfen: 2014 hat sich der Landtag Verhaltensregeln gegeben, die allen Abgeordneten detaillierte Angaben zu Tätigkeiten vor und neben der Mitgliedschaft, Nebeneinkünften sowie Spenden und Zuwendungen vorschreiben. Die Informationen werden im Abgeordnetenprofil auf der Seite des Landtags veröffentlicht: