Inhalt

19.04.2017

LOEWE-Bilanz: Forschungsförderung nutzt Hochschulen, Gesellschaft und Unternehmen

Das bundesweit einzigartige Forschungsförderprogramm LOEWE ist aus Sicht der GRÜNEN im Landtag ein hessisches Erfolgsmodell. „LOEWE ermöglicht zahlreiche Projekte der Spitzenforschung. Weit über den Kreis der Spitzenforscherinnen und -forscher hinaus profitieren davon die Hochschulen mit ihren Studierenden und die gesamte Gesellschaft“, erklärt Daniel May, hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, aus Anlass der Zwischenbilanz von Wissenschaftsminister Rhein zum Förderprogramm. „Für uns GRÜNE ist diese Förderung ein wichtiger Bestandteil der hessischen Wissenschafts- und Hochschullandschaft, deshalb war es für uns selbstverständlich, das Programm prominent im Koalitionsvertrag abzusichern.“ Die hessische Landesregierung hat von 2008 bis 2016 rund 670 Millionen Euro in die Förderung von LOEWE-Forschungsprojekten investiert. Zusammen mit Mitteln des Bundes, der Europäischen Union und aus der Wirtschaft hat diese Förderung Investitionen von mehr als 1,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ausgelöst.

„Viele Projekte befassen sich mit komplexen Fragen unserer Gesellschaft“, erläutert May. „Sowohl in der Grundlagen- als auch in der angewandten Forschung entfalten sie damit einen beträchtlichen Nutzen.“ Anschauliche Beispiele sind der von Forschern der Universitäten Darmstadt, Kassel und Marburg entwickelte Rettungsroboter oder das LOEWE-Zentrum ,AdRIA‘, das erkundet, wie Menschen vor Schäden durch Lärm geschützt werden können. Auch kleine und mittlere Wirtschaftsunternehmen werden mit dem Förderprogramm unterstützt. „Durch ihre Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften bleiben auch Firmen innovativ und wettbewerbsfähig, die sich keine eigene große Forschungsabteilung leisten können.“

„Die Förderung von Spitzenforschung durch LOEWE ist neben der Stärkung der Grundfinanzierung durch den Hochschulpakt ein Alleinstellungsmerkmal und damit ein unverzichtbarer Bestandteil der hessischen Hochschulpolitik und muss dauerhaft erhalten werden. Wir GRÜNE setzen uns daher auch in Zukunft für die Weiterführung des Erfolgsprogramms ein.“


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Volker Schmidt
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kontakt