Wie wird gewählt?

Inhalt

Zwei Stimmen für Hessen

Im Hessischen Landtag sind 110 Sitze für Abgeordnete zu vergeben. 55 Abgeordnete werden in den 55 Wahlkreisen direkt gewählt, die anderen 55 Abgeordneten über die jeweiligen Landeslisten ihrer Partei. Aus diesem Grund können Sie am 28. Oktober zwei Stimmen vergeben.

Die Erststimme

Mit der „Wahlkreisstimme“ (Erststimme) wählen Sie eine Kandidatin oder einen Kandidaten in Ihrem Wahlkreis. Die Person, die im jeweiligen Wahlkreis die meisten Stimmen erhält, wird direkt in den Landtag gewählt. Hier haben wir unsere Direktkandidatinnen und -kandidaten für alle Wahlkreise aufgelistet.

 

Die Zweitstimme

Mit der „Landesstimme“ (Zweitstimme) wählen Sie die Landesliste einer Partei. Der Zweitstimmenanteil einer Partei entscheidet darüber, wie viele Sitze sie im Landtag erhält und wer als stärkste Fraktion aus der Wahl hervorgeht. Ausschließlich durch diese Stimme wird also entschieden, in welcher Stärke die einzelnen Parteien im Hessischen Landtag vertreten sind. Sie entscheidet, wie viele GRÜNE Abgeordnete überhaupt in den Landtag kommen. Unsere Landesliste finden Sie hier.

Um GRÜNER Politik auch in den nächsten fünf Jahren eine starke Stimme im Hessischen Landtag zu verschaffen ist deshalb die Zweitstimme besonders wichtig: ZWEITSTIMME IST GRÜNENSTIMME.

So geht Briefwahl zur Landtagswahl in Hessen

Für alle, die am 28. Oktober Ihre Stimme nicht direkt an der Wahlurne abgeben können oder diesen Tag anders verbringen wollen, aber wählen möchten, gibt es eine einfache Lösung: die Briefwahl. Hier erklären wir, wie das funktioniert und was es dabei zu beachten gilt. Am Ende der Seite findet sich außerdem ein kurzes FAQ zu diesem Thema.

1 ) Briefwahl beantragen

Um die für die Briefwahl notwendigen Unterlagen zu erhalten, stellen Sie einen einfachen Antrag auf einen Wahlschein und Zusendung der Briefwahlunterlagen. Auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung befindet sich ein solcher Wahlscheinantrag. Sie müssen aber nicht den Erhalt der Wahlbenachrichtigung abwarten: Der Antrag kann nämlich auch formlos schriftlich (auch als E-Mail) oder mündlich bei der Gemeindebehörde gestellt werden. Oft gibt es auch ein Online-Formular auf der Internetseite Ihres Rathauses. Der Antrag

muss Ihren Familiennamen und die Vornamen, Ihr Geburtsdatum und Ihre Wohnanschrift enthalten. Eine telefonische Antragstellung ist nicht möglich.

Der Wahlschein mit den Briefwahlunterlagen kann bis spätestens zum Freitag vor der Wahl um 13.00 Uhr be­antragt werden. In bestimmten Ausnahmefällen ist eine Beantragung auch noch bis zum Wahltag um 15.00 Uhr möglich, z.B. bei einer nachgewiesenen plötzlichen Erkrankung.

 

2 ) Wahlunterlagen ausfüllen

Auf postalischem Weg werden folgende Unterlagen verschickt:

  • der Wahlschein
  • der amtliche Stimmzettel des jeweiligen Landtagswahlkreises
  • der amtliche Stimmzettelumschlag
  • der amtliche Wahlbriefumschlag
  • die Stimmzettel für die Volksabstimmung zur Verfassungsreform
  • das Merkblatt für die Briefwahl. (Darauf wird beschrieben, wie die Briefwahl funktioniert. Zudem wird der Ablauf durch einfache Bilder dargestellt.)

 

3 ) Wahlbrief abschicken oder abgeben

Holen Sie die Briefwahlunterlagen persönlich bei der Gemeindebehörde ab, so können Sie direkt dort wählen.
Briefwählerinnen und –wähler, die den Postweg für die Zu- und Rücksendung der Briefwahlunterlagen wählen, müssen den Brief nur in den Briefkasten werfen, er ist bereits frankiert.  Da der Postversand einige Tage dauern kann, bitte darauf achten, dass der Brief früh genug versendet wird. Wichtig ist, dass der Wahlbrief bei der zu­ständigen Stelle spätestens am Wahlsonntag bis 18.00 Uhr vorliegt, weil zu diesem Zeitpunkt die Wahlhandlung abgeschlossen ist und mit der Auszählung der Stimmen begonnen wird. Später eingegangene Wahlbriefe werden bei der Ergebnisermittlung nicht berücksichtigt.

FAQ – häufig gestellte Fragen

  1. Ab welchem Zeitpunkt ist die Briefwahl möglich?
    Die Briefwahl kann schon jetzt beantragt werden. Sobald die Wahlunterlagen in der kommunalen Verwaltung vorliegen, werden diese versendet. Es ist also nicht nötig, auf die Wahlbenachrichtigung zu warten.
  2. Kann ich die Briefwahl auch online beantragen?
    In einigen Gemeinden ist es möglich, die Briefwahlunterlagen über ein Online-Formular anzufordern. Bitte informieren Sie sich dazu bei Ihrer Kommune.
  3. Bis wann kann ich per Briefwahl wählen?
    Ihre Briefwahlunterlagen müssen spätestens am Wahlabend, dem 28. Oktober, um 18 Uhr bei der zuständigen Stelle eingegangen sein, da dann die Auszählung der Stimmen beginnt. Die Unterlagen können auch persönlich abgegeben werden, wenn man sicher gehen möchte, dass die Stimme auch tatsächlich rechtzeitig eingeht.
  4. Bis wann ist es möglich die Briefwahlunterlagen zu beantragen?
    Anträge können nur bis Freitag vor dem Wahltag, 13:00 Uhr gestellt werden. Danach können Wahlscheine und Briefwahlunterlagen in der Regel nur noch bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung bis zum Wahltag, 15:00 Uhr, ausgestellt werden.
  5. Ist es möglich aus dem Ausland zu wählen?
    Ja, das geht. Dabei muss der Brief unbedingt ausreichend frankiert werden. Außerdem sollte mehr Zeit eingeplant werden, da der Postversand aus dem Ausland länger dauern kann.
  6. Wird sonst noch etwas gewählt am 28. Oktober?
    Ja! Am 28. Oktober entscheiden alle Hessinnen und Hessen über 15 mögliche Änderungen der hessischen Verfassung. Es wird auf einem Stimmzettel die Möglichkeit geben, entweder über alle Verfassungsänderungen insgesamt mit Ja oder Nein abzustimmen oder über jede Änderung einzeln. Um welche Änderungsvorschläge es sich handelt und wie diese zustande gekommen sind, steht auf dieser Website: www.verfassung-hessen.de