Inhalt

"Stadt-Land im Fluss" - GRÜNER TAG 2016

Welchen Wert haben der ländliche Räume und Städte jeweils für sich und wohin sollen sie sich entwickeln? Wo stehen Stadt und Land in Konkurrenz, wo befruchten sie sich? Wie sehen unsere grünen Konzepte für eine gute Landesentwicklung aus?

Wir möchten das Thema Stadt-Land mit Euch gerne in vielen Facetten beleuchten und gleichzeitig „das große Ganze“ nicht aus den Augen verlieren.

 

Ablauf

 

10:30 Uhr       Beginn mit Inputs von

12:00 Uhr       Mittagessen

 

13:00 Uhr       Workshops

  • Wohnen und Arbeiten zwischen Stadt und Land
    Wo jemand wohnt und arbeitet ist eine individuelle Entscheidung. Wo Wohnungen und Verkehrsnetze gefördert werden, ist aber eine grundsätzliche Frage. Im Workshop wird darüber gestritten welche Rahmenbedingungen wir auf dem Land und in der Stadt jeweils wollen.
  • Biologische Vielfalt in Stadt und Land
    Von Urban Gardening und Stadtimkern bis zur Wiederentdeckung der alten Obstsorten befassen wir uns im Workshop mit der Frage wie die biologische Artenvielfalt in ländlichen Regionen und in den Städten erhalten werden kann.
  • Lebenskultur und Teilhabe – Veränderung als Chance?!

    In einem Worldcafé wollen wir uns mit den Verwiklichungschancen von Frauen in Stadt und Land, der Gesundheitsversorgung im Spannungsfeld von eHealth und einer abnehmenden Erreichbarkeit im ländlichen Raum, den Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe von Älteren und Optionen für Kultrutangebote im Spannungsbogen zwischen Stadt und Land beschäftigen beschäftigen.

  • Digitale Infrastruktur
    Informationsfreiheit in Kommunen und im Land. Es geht um die Transparenz der Daten, die in öffentlichen Verwaltungen anfallen und von Bürgerinteresse sind. Auf Landesebene wird seit Jahren um ein Informationsfreiheitsgesetz gerungen, auf kommunaler Ebene wurde dies weitgehend vernachlässigt, obwohl man dort mit Informationsfreiheits-Satzungen viel schneller voran kommen könnte. Wir wollen über die Motivation für Informationsfreiheits-Satzungen diskutieren, welche Möglichkeiten bestehen und welche Einschränkungen aus der Sicht des Verwaltungsrechts zu beachten sind. Aus der LAG Medien und Netzpolitik wird ein Generator vorgestellt, der für alle über das Internet verfügbar ist und mit dem man für die eigene Kommune mit wenigen Klicks eine eigene Informationsfreiheits-Satzung generieren kann.
  • Inklusion und Vielfalt – Teilhabe für jede*n überall
    Strukturen, die für Integration und Vielfalt nötig sind und die gesellschaftliche Teilhabe befördern, finden sich eher in Städten und sind im ländlichen Raum zum Teil gar nicht vorhanden. Viele ziehen in Städte, weil sie auf Beratungsstrukturen, Pflegeeinrichtungen und vieles mehr nicht verzichten wollen oder können. Manche Andersglaubende und Andersliebende suchen auch die Anonymität und vermeintlich größere Offenheit der Städte. Zugleich bietet der ländliche Raum intaktere soziale Strukturen und oft ein Klima des Füreinander Daseins. Wir fragen uns im Workshop, wie sich Möglichkeiten zur Teilhabe für jede*n – auch im ländlichen Raum – verbessern lassen. Wie können wir entsprechende Strukturen schaffen und wie können die Vorteile des ländlichen Raums fruchtbar gemacht werden?
  • „Smarter“ Verkehr & Mautkonzepte
    In den Ballungsräumen platzt der ÖPNV aus allen Nähten, im ländlichen Raum werden Buslinien wegen mangelnder Nutzung eingestellt.Welche Möglichkeiten gibt es, um diesem Trend entgegen zu wirken? Was können neue Konzepte dazu beitragen? Was wünschen wir uns von der Politik? Wir wollen neue Visionen entwickeln, aber auch kontrovers diskutieren, wie die Mobilität in Stadt und Land gleichermaßen nachhaltig und den Anforderungen entsprechend gestaltet werden kann.
  • Flüchtlinge in Land und Stadt
    Podiumsdialog: Grüne Linien zum Thema Flüchtlings- und Integrationspolitik im ländlichen Raum und in der Stadt, u.a. mit: Marcus Bocklet (Mitglied der grünen Landtagsfraktion), Kordula Schulz-Asche (Mitglied der grünen Bundestagsfraktion)

15:00 Uhr       Kaffeepause

 

15:30 Uhr       Ende / Außerordentlicher Parteirat

 

Kosten und Verpflegung

Der Eintritt zum GRÜNEN TAG ist frei. Verpflegung erfolgt auf Selbstzahlerbasis ab dem Mittagessen: Mittags kann veganes oder vegetarisches Mittagessen in Bioqualität gekauft werden, nachmittags wird Kaffee und Kuchen angeboten.

Kinderbetreuung

Vor Ort bieten wir professionelle Kinderbetreuung an – meldet Euch und Eure Kinder untenstehend an und bringt sie mit!

Anfahrt

http://www.hdb-koenigstein.de/de/service/anreise

 

ANMELDUNG

Felder mit * sind Pflichtfelder

GRÜNE Hessen auf Facebook