Inhalt

18.03.2016

Verbot von Wildtieren im Zirkus – Freie Wildbahn statt Manege

Das Votum des Bundesrats für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus ist nach Ansicht der GRÜNEN ein wichtiger Schritt zu mehr Tierschutz. Der Bundesrat folgt damit einer Bundesratsinitiative der hessischen Umweltministerin Priska Hinz. Demnach sollen bestimmte Wildtierarten wie Affen, Elefanten, Großbären, Nashörner und Flusspferde vom Zirkusbetrieb ausgenommen werden. „Wir fordern die Bundesregierung auf, der Bundesratsforderung nachzugehen und im Interesse der Tiere das Wildtierverbot im Zirkus umzusetzen. Es muss ein Ende haben, dass Wildtiere im Zirkus unter ständigen Ortswechseln, stark eingeschränkten Möglichkeiten für artspezifisches Sozial- und Bewegungsverhalten und einer häufig mangelhaften tierärztlichen Kontrolle und Versorgung leiden“, erklärt Angela Dorn, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN.

Das Staatsziel Tierschutz sei im Grundgesetz verankert und müsse endlich auch konsequent vollzogen werden. Dazu: „Der Bundesrat hat bereits 2003 und 2011 ein Wildtierverbot im Zirkus gefordert. Bis jetzt stoßen aber alle Bemühungen bei der Bundesregierung auf taube Ohren.“ Das sei nicht mehr zeitgemäß. „Zahlreiche Länder weltweit verbieten alle oder bestimmte Wildtiere im Zirkus und sind damit schon entschieden weiter als Deutschland.“ Beispielsweise gelte in den Niederlanden, Belgien oder Österreich, aber auch in Kolumbien, Indien und Israel ein generelles Verbot von Wildtieren im Zirkus. „In einem reisenden Betrieb wie einem Zirkus ist die Haltung und Unterbringung dieser Tiere nicht artgerecht. Diese Tiere bewegen sich in der Wildnis in großflächigen Arealen und sind auf den sozialen Kontakt in der Herde angewiesen.“

Erst im vergangenen Jahr war ein Zirkuselefant im Odenwald aus seinem Gehege entwischt und hatte einen Spaziergänger getötet. „Es besteht hier neben der Frage des unzureichenden Tierschutzes auch die mögliche Gefahr für Leib und Leben von Menschen. Dies ließe sich vermeiden, wenn es ein Wildtierverbot für Zirkusse gäbe.“


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Volker Schmidt

Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kontakt

Zum Thema