Inhalt

27.11.2017

Psychosoziale Beratung: Wichtiger Schritt für die Behandlung traumatisierter Geflüchteter

Die GRÜNEN im Landtag freuen sich, dass die Träger der psychosozialen Beratungsstellen für Geflüchtete feststehen. „Damit sind wir einen wichtigen Schritt weiter in der gesundheitlichen und psychosozialen Versorgung Geflüchteter“, erklärt Marcus Bocklet, integrations- und flüchtlingspolitischer Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Geflüchtete, die ihre Heimat verlassen mussten, haben oft Traumatisches erlebt und in vielen Fällen Gewalt und Missbrauch am eigenen Leib erfahren. Wir wollen den Menschen helfen, sich psychisch zu stabilisieren und damit ermöglichen, dass sie hier ein normales, geschütztes Leben führen können – ohne Angstträume, Schlaflosigkeit oder sozialen Rückzug. Daher ist es richtig und wichtig, dass die 1,6 Millionen Euro nun gleichmäßig vergeben werden an vier hochkompetente Beratungszentren, die den Geflüchteten zur Seite stehen. Damit erreichen wir in Nord-, Mittel- und Südhessen und im Rhein-Main-Gebiet eine gute Versorgung und psychosoziale Betreuung für Geflüchtete.“

Die GRÜNEN blicken auf gute Erfahrungen des Landes in der psychosozialen Behandlung von Schutzsuchenden zurück. „Bereits mit dem Aktionsplan I für Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt haben wir ein bundesweit bis dahin einzigartiges Projekt zur psychosozialen Behandlung von traumatisierten Frauen und Kindern auf den Weg gebracht. Die wertvollen Erfahrungen aus dem Step-by-Step-Projekt nutzen wir nun, um die psychosoziale Beratung flächendeckend anzubieten. Wir sind froh, dass wir nun auch für Schutzsuchende, die bereits in den Kommunen leben, eine psychosoziale Behandlung ermöglichen können.“

Hintergrund: Die medizinische Behandlung von Asylbewerbern ist aufgrund des Asylbewerberleistungsgesetzes eingeschränkt. Asylbewerberinnen und Asylbewerber bekommen nicht grundsätzlich alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet, sondern vor allem Akut- und Schmerzversorgung (§ 4 Asylbewerberleistungsgesetz). Mit dem Aufbau eines psychosozialen Beratungsangebots für Geflüchtete ermöglicht die Landesregierung, dass Traumata wesentlich früher erkannt und behandelt werden können.


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Volker Schmidt
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kontakt