Inhalt

14.11.2017

Klimakonferenz in Bonn: Die Klimakatastrophe ist längst bei uns angekommen

Die GRÜNEN im Landtag erwarten von der Klimakonferenz in Bonn konkrete Entscheidungen für mehr Klimaschutz. „Die Folgen der Klimakatastrophe sind weltweit sichtbar, und sie sind auch vor unserer Haustür längst angekommen – aber allen alarmierenden Zeichen zum Trotz schafft die Weltgemeinschaft es bisher nicht, den Ausstoß an klimaschädlichen Gasen zu reduzieren“,  erklärt Angela Dorn, Sprecherin für Klimaschutz der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Im Gegenteil: Der weltweite Kohlendioxid-Ausstoß steigt 2017 nach drei Jahren Stillstand auf hohem Niveau wieder an, wie eine jetzt veröffentlichte Studie zeigt. Klimaschutz geht nur weltweit. Es ist daher gut, dass Hessen sich im Klimaschutzbündnis der Städte und Regionen ,Under2MOU‘ zusammen mit 188 Partnern aus 39 Ländern der Erde engagiert. Hessens grüne Umweltministerin Priska Hinz wird bei der Klimaschutzkonferenz in Bonn Gespräche mit Klimazeugen und internationalen Partnern des Bündnisses führen.“

„Der Nordatlantik hat eine verheerende Hurrikan-Saison erlebt, Italien einen der heißesten und trockensten Sommer aller Zeiten, und vom Schelfeis der Antarktis ist einer der größten Eisberge abgebrochen, die je gesichtet wurden. Aber auch in Hessen spüren Förster, Landwirte und Winzer längst, wie sich die Erderhitzung auf den Wald und auf die Ernte unserer Lebensmittel auswirkt“, erläutert Dorn. „Die Bäume sind von langen Trockenperioden geschwächt und anfällig für Borkenkäfer. Im Weinbau finden Austrieb, Blüte und Lese viel früher statt, Rebkrankheiten verbreiten sich aufgrund der hohen Temperaturen viel schneller. Wir müssen die Erderhitzung endlich in den Griff bekommen, damit die Veränderungen halbwegs kontrollierbar bleiben.“

„Immerhin zeigt die jetzt veröffentlichte Studie auch, dass es möglich ist, bei anhaltendem Wirtschaftswachstum die Emissionen zu senken. Das ist Deutschland im vergangenen Jahrzehnt zunächst gelungen, doch die alte Bundesregierung hat es sträflich versäumt, den Kohleausstieg und die Verkehrswende voranzubringen – deshalb ist auch in Deutschland der Ausstoß 2016 wieder gestiegen statt gesunken. Dabei sind wir als Vorbild gefragt: Wenn ein starkes Land wie Deutschland es nicht schafft, seine Wirtschaft umzubauen, wer dann? Wir brauchen den Ausstieg aus der klimaschädlichen Braunkohle, wir müssen die Erneuerbaren Energien weiter fördern, wir müssen wegkommen vom Verbrennungsmotor. Wir brauchen grüne Städte, energieeffiziente Gebäude und kluge Ideen für Frischluft. In Hessen gehen wir diesen Weg mit dem Integrierten Klimaschutzplan 2025, der für alle Bereiche des Lebens wie Gebäudesanierung, Verkehr, Energieeffizienz und Städteplanung 140 konkrete und umsetzbare Schritte vorsieht. Die Klimakatstrophe ist global, aber sie wirkt bei uns, in unseren Städten und Gemeinden, und hier müssen wir sie stoppen.“


Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Volker Schmidt
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: presse-gruene@ltg.hessen.de
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Kontakt